VORSORGE Kinderaugenheilkunde

Augenerkrankungen bei Kindern sind von großer Bedeutung, weil sie die Zukunft eines Kindes entscheidend beeinflussen können.

Die Amblyopie ist die häufigste Augenerkrankung im Kindesalter. Fünf Prozent aller Kinder sind betroffen. Man bezeichnet hiermit eine Verminderung der Sehfähigkeit, die nicht direkt durch eine krankhafte Veränderung des betroffenen Auges selbst bedingt ist, sondern ihre Ursache in fehlender Übung des Auges hat. Bei zwei unterschiedlichen Bildern durch Schielen oder Dioptrieunterschiede kommt es dazu, dass nur mehr das "bessere Auge" benutzt wird und sehen lernt während die Information des "schlechteren" Auges wird einfach nicht mehr in dem Ausmaß, wie die des anderen Auges, verarbeitet und sogar unterdrückt wird. Hält dieser Zustand länger an, so entsteht eine Amblyopie. Das heißt, das "schlechtere" Auge, das eigentlich die Fähigkeit zu voller Sehschärfe hatte, erlangt keine gute Sehschärfe mehr, auch wenn das andere Auge zugehalten wird. Die Hirnareale, die die Information verarbeiten, haben sich so sehr an den Zustand der ständigen Bildunterdrückung angepasst, dass die sinnvolle einseitige Bildunschärfe beim beidäugigen Sehen nun zur festen Eigenschaft des einzelnen Auges geworden ist.